Das war die 2. IARA Jahrestagung!

21.09. – 23.09.2017, FH Campus Villach,
Europastraße 4, 9524 Villach

Die 2. Jahrestagung des IARA Alternsforschungszentrums der Fachhochschule Kärnten war eine trinationale Fachtagung mit dem Schwerpunkt Altern in ruralen Lebenswelten. Sie wurde unter Beteiligung von 5 Fachgesellschaften im Themenfeld Gerontologie, Alterssoziologie, Sozialer Arbeit und Landsoziologie in Österreich, Deutschland und der Schweiz organsiert.

Soziale Potentiale und Innovationen, demographische Mythen und technische Möglichkeiten zur Zukunft des Alterns vor allem in ländlichen Räumen wurden hier theoretisch und empirisch aufgearbeitet, durch Plenarvorträge angeregt, in Symposien vertieft, durch aktuelle Initiativen untermauert und gemeinsam diskutiert. Franz Kolland (Wien) hat einen der Hauptvorträge gehalten: Vom „Alt-Sein“ zum „Alt-Werden“: Zur kulturellen Wende in der Gerontologie.

60 Vorträge wurden angenommen. Deren Themen umfassten zum Beispiel

  • kritische Auseinandersetzungen mit defizitorientierten Altersbildern,
  • aktuelle Fördermöglichkeiten zur Stärkung von Generativität und der Attraktivität des Zusammenlebens von Jung und Alt in Gemeinden,
  • Auswirkungen der Abwanderung und Gegensteuerung durch Selbstorganisation und die Aktivierung endogener Potentiale in Sozialräumen
  • Inklusionsfähigkeit ländlicher und städtischer Räume und Wohnen im Alter
  • Alternative Hilfssysteme zur Verbesserung der Lebenslagen Älterer
  • Entwicklungspotentiale von sozial angemessenen Versorgungsstrukturen
  • Technische Möglichkeiten der Unterstützung von Gesundheit, Pflege und sozialer Einbettung Älterer
  • Altern in Afrika

Das Tagungsprogramm mit Abstracts *aktualisiert 18.9.* umfasste Impulsreferate im Plenum, thematische Parallelsessions und Poster-Präsentationen.

In angeschlossenen Businessmeetings trafen sich Fachsektionen und es fand die Sonderveranstaltung zum Positionspapier der AG „Altern und Soziale Arbeit“ der OGSA statt.